Projekte 2019

Aktion Mensch


Unser Kulturprojekt richtet sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, sowie an sozialschwache und arme Kinder und Jugendliche aus den sozialen Brennpunkten Osterholz-Tenever/Blockdiek/Vahr. Unter dem Namen „Kultur schafft Integration“ wurde im benachteiligten Stadtteil von Bremen ein Programm für Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund und besonders auch für junge Geflüchtete geschaffen, in der sie über die Mittel der Kunst sozial gestärkt und dabei unterstützt wurden ihren Platz in der Gemeinschaft zu finden. 

Die Kinder und Jugendlichen haben in Tanz- und Theaterprojekten ihre sprachlichen Fähigkeiten verbessert und ihre Unsicherheiten abgelegt. In vielen verschiedenen Projekten konnten bisher große Erfolge im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer verzeichnet werden. In Osterholz leben rund 300 Flüchtlinge und Flüchtlingskinder die auf dem Gelände des Ellener Hof untergebracht sind. Sie sind ebenso in unserem Fokus. 

Über Projekte mit Tanz und Theater sollen ihnen künstlerische und soziale Fähigkeiten vermittelt werden, die sie dabei unterstützen sich in unsere vielschichtige Gesellschaft zurechtzufinden. Sprachkenntnisse und Soft Skills werden erworben und erweitert. Motivation sich gut zu integrieren. Die Inszenierungen der verschiedenen Projekte (Theater/Tanz/Musik/Medienkompetenzen) werden von überwiegend von ebenfalls migrantischen Vereinsmitgliedern durchgeführt. Diese Stücke sollen sowohl im neuen Haus im Ellener Hof als auch bei verschiedenen nationalen und internationalen Jugendbegegnungen aufgeführt werden. Das Angebot wir im Stadtteil gut angenommen und die Behörden und Schulen vor Ort schätzen es sehr, dass wir hier ein außerschulisches Angebot für die jungen Menschen im benachteiligten Stadtteil Osterholz anbieten. Zur Zeit werden ca.170 Kinder und Jugendliche über das Programm gefördert. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen soll sich während der Projektlaufzeit stetig erhöhen. Neben der konkret auf Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bezogenen Arbeit hat es gute Kontakte zur in der Nachbarschaft befindlichen Albert-Einstein-Schule gegeben, um eine vertiefte Zusammenarbeit auszuloten. Dazu möchten wir auch Ausflüge anbieten und andere Freizeitprogramme. Die Themen "Heimat und Demokratie" sollen in den Projekten in vielen Facetten beleuchtet werden. Die eigenen Wurzeln zu kennen, gibt Halt und Schutz. Die jungen Teilnehmer sollen auch in die Diskussion gehen mit lokalen Politikern.

Als dritter Schwerpunkt unserer Kulturarbeit in Osterholz sollen die verschiedenen Generationen in gemeinsamen Theaterprojekten miteinander arbeiten. Kinder und Jugendliche erarbeiten und führen Theaterstücke, mit den auf dem Gelände des Ellener Hofes lebenden älteren Menschen, auf. Unsere Intention ist ein Angebot für den ganzen Stadtteil Osterholz, in dem über 40.000 Menschen leben. Mit der zentralen Lage unseres Standortes im Stadtteil und der Vernetzung unserer bestehenden und potentiellen Kooperationspartner bieten wir ein Kulturangebot, das es hier bislang nicht gibt. Besonders die Weihnachtszeit mit den Märchen und Festen ist besonders beliebt bei den Familien. Sie kommen meist nicht in die Theater der Stadt (Fahrtkosten/Eintritte). 



02.01.19 – 11.01.19 „Kultur on Tour“ 

Während des internationalen Theaterfestivals können die Teilnehmer Workshops zu Bühnensprache, Choreographie, plastische Performance, Schauspiel und kreativem Denken besuchen.
Für unsere Zuschauer bieten wir 9 Wettbewerbstage, an denen sie sich an der Vielfalt erfreuen können. Internationale Ensembles, Stücke und Kulturen in Bremen erleben. Alle Werke werden mit Untertiteln in Deutsch / Englisch gezeigt.

Jedes Jahr gibt es neben dem Theater noch ein gesellschaftlich relevantes Thema mit denen sich die Jugendlichen beschäftigen. Aktuell in 2019: „Radikalisierung – wie geht das?“ Im Workshop „Dialog der Religionen“ von K.O.T. 2018 kamen unter den Jugendlichen Fragen auf: Wie werden Menschen zu Extremisten? Wie erkenne ich diese Entwicklung bei meinen Mitmenschen? Am Rande des Workshops hat ein Teilnehmer aus der Ukraine von radikalisierten Jugendlichen im Land berichtet. Die Fragen der Jugendlichen, den damit verbunden Ängsten, Unsicherheiten und dem Gefühl der Hilfslosigkeit, möchten wir nicht im Raum stehen lassen. So kam uns die Idee das Thema im Rahmen K.O.T. 2019 zu beleuchten. Und zwar hauptsächlich den Prozess, wie es zur Radikalisierung von vorher „normalen“ Jugendlichen und jungen Erwachsenen kommt. In Deutschland wird das ganze sehr einseitig, meist verurteilend in den Medien behandelt. Wir möchten einen Einblick gewinnen mit Hilfe von Experten. Und uns auch selber fragen: könnte eine Radikalisierung bei mir gelingen? Was würde mich dazu bewegen zu kämpfen? Unser Mittel, es zu erleben und am eigenen Leib zu spüren, sind Formen des Theaters. Durch die Inszenierung von Stücken, in denen das Thema Radikalisierung angesprochen wird, haben wir die Chance, in die Situation einzutauchen. Als Vater oder Mutter eines Jungen der sich im Gefängnis radikalisierte. Als Schwester die bemerkt, dass der Bruder plötzlich den Islam sehr streng auslegt und seine Sichtweise total ändert, seit er sich mit einem Imam trifft. Denn, den einen Weg zum radikalisierten Anhänger, gibt es nicht. Noch sind gar nicht alle Zusammenhänge erforscht – so die Experten. Wir möchten den Werdegang einer Radikalisierung für die Teilnehmer durch das Theater erlebbar und erfahrbar machen. Den individuellen Prozess an Beispielen aus der Praxis auf die Bühne bringen (Quellen: Zeitungsartikel, Seiten der politischen Bildung bpb.de und anderes). Als Einführung in das Thema wollen wir Experten einladen – angefragt ist die Beratungsstelle Hayat und die ADA Bremen. Die weiteren Tage wollen wir nutzen um mit den Jugendlichen unter anderem daran zu arbeiten: was tut die Gesellschaft bisher dagegen? In meinem Land und in Europa? Und was kann das Theater unternehmen, um das zu verhindern?

 

Die Teilnehmergruppen besuchen uns aus der Niederlande, Litauen, Lettland, Tschechien, Ukraine, Weißrussland und Russland.

Das Projekt wird von "Erasmus+", Ortsamt Mitte/östliche Vorstadt, Senatorin für Soziales und weiteren Spendern gefördert und auf den Bühnen des Theater Bremen, der Shakespeare Company und des Theater 11 präsentiert.

Förderung Senatorin für Soziales


„Aufrechterhaltung des Betriebes im Rahmen der Förderung von Projekten der Kinder- und Jugendarbeit“

Zeitraum 01.09. – 31.12.2019


Der Verein Integration durch Kunst e.V. hatte Mitte bis Ende 2019 einen finanziellen Engpass. In dem Zuge war es ungewiss ob das vereinseigene Theater geschlossen werden muss und die damit verbundene Kinder- und Jugendarbeit nicht mehr stattfinden konnte. Personalkosten, Miete sowie Unterhaltungskosten waren nicht gesichert. In dieser schweren Zeit suchte der Verein das Gespräch mit Vertretern der Bremer Behörden. Und tatsächlich bekamen wir Ende des Jahres den Zuwendungsbescheid

Das Geld wurde verwendet um laufenden Kosten zu tragen wie die Miete des Theaters/Vereins, nötige Versicherungen, Telefon/WLAN, Wasser, Strom und Müllentsorgung/Reinigung.

Stadtteilfonds Soziales

Mit Hilfe unseres Kooperationspartners dem Bremer Sportgarten und unserem eigenen Netzwerk konnten wir Kontakte zu Schülern der Vorklassen, zu jungen Geflüchteten und Migranten aufnehmen.

Zielgruppe waren Mädchen und Jungen im Alter 14-18 Jahren. 19 junge Menschen haben an diesem Projekt teilgenommen. Wir haben daraus 2 Gruppen gebildet um besser und intensiver arbeiten zu können.

Einige hatten weniger Sprachkenntnisse, aber die Mehrheit konnte sich gut verständigen auch wenn es viele grammatikalische Fehler gab. Das Thema Zukunft/Schule/Ausbildung hat sie alle interessiert und sie waren mehrheitlich sehr motiviert bei der Sache. Das Format kam gut an, weil es neben Theorie sehr viel Praxis gab und Mitmach-Aktionen. Zum Ende gab es kleine Hausaufgaben bis zum nächsten Treffen, so waren die Teilnehmer stets in Gedanken mit den Themen Ziele/eigene Talente beschäftigt.

Eigene Talente erkennen und wissen wer man ist hilft dann im zweiten Schritt sich ein Ziel für seine eigene Zukunft zu setzen. Hier waren die Ziele dann sehr unterschiedlich.

Fazit: Die Arbeit mit den Jugendlichen hat uns sehr viel Freude bereitet.Alle Teilnehmer haben uns sehr gedankt für das Projekt und diesen Dank können wir nur an Sie weitergeben.  

Zitat Teilnehmer:

Mohamad (17): „Ich sehe jetzt mehr meine Chancen und nicht nur das ich hier ein Fremder bin für alle. Ich bin jetzt stärker und vertraue mehr.“

Ortsamt Osterholz

2019 war ein spannendes Jahr in der Kultur Aula und im Verein Integration durch Kunst e.V. Die KIWI Schule wurde neu organisiert und mit großem Einsatz ist es gelungen. Das Angebot wird sehr gut angenommen und angefragt. Der Verein erhält keine institutionelle Förderung sondern ist auf Projektgelder angewiesen. Hier besteht immer die Gefahr das Personal oder Räume nicht bezahlt werden können. Das Engagement der Mitarbeiter und Teilnehmer ist hoch und gemeinsam als Team haben wir 2019 positiv abgeschlossen. 

Die Ferienangebote in der Kultur Aula waren sehr gut besucht. Viele arbeiten sehr viel und haben daher weniger Zeit für ihre Kinder, andere sind beispielsweise chronisch krank und können mit den Kindern nichts unternehmen. Ein Problem ist und bleibt die hohen Mietkosten der Kultur Aula und des QBZ Blockdiek. Mit unseren wenigen finanziellen Zuschüssen können wir nur punktuell etwas anbieten. Von den Teilnehmern möchten wir keine Gebühren verlangen.

Besonders das Weihnachtsprogramm ist auch 2019 wieder sehr gut angenommen worden. Wir würden viel lieber die Preise für die Zuschauer aus den benachteiligten Stadtteilen günstiger machen – aber dafür benötigen wir entweder mehr Unterstützung oder der Mietpreis müsste sich nach unten bewegen.

Wir sagen DANKE für die Unterstützung in 2019 und wir haben das Maximale für den Stadtteil gemacht was mit den Mitteln möglich war. Einige unserer Schauspieler stammen von dort. Es gibt sehr viele gute Kontakte und unsere Honorarkräfte haben meist einen Migrationshintergrund. So begegnet man sich auf Augenhöhe und Sprachbarrieren sind meist nicht vorhanden.  

Ein Schwerpunkt liegt auf den russischsprachigen Bewohnern (z.B. Spätaussiedler) des Stadtteils Osterholz-Tenever.

Strukturierter Dialog

Das Projekt "Europa ohne Grenzen - zählt meine Stimme auch?" widmet sich dem Prozess der Beteiligung an Demokratie sowie der Mitbestimmung gerade für folgende Personengruppen: junge Migranten, Geflüchtete, junge Menschen mit ausländischen Wurzeln und arme junge Menschen vom Rande der Gesellschaft. Sie sind mit sich und ihrer Identität und Zugehörigkeit stark beschäftigt. Die Projektgruppe besteht aus 30 jungen Menschen aus Bremen mit unterschiedlichen kulturellen, finanziellen und religiösen Hintergründen. In Form von Workshops erhält die Projektgruppe Informationen sowie Aufklärung über ihre Rechte und ihre Möglichkeiten der Teilhabe an demokratischen Prozessen. Denn auch ihre Stimme zählt! Damit wir möglichst viele junge Menschen mit ähnlichen Schwierigkeiten und Hemmungen erreichen, laden wir Schüler aus den armen Stadtteilen von Bremen zu uns ins Theater 11 ein. Hier sehen die Schüler ein paar Szenen und in lockerer Form Input zu den Themen Demokratie/Parteien/Wahl. Im Anschluss diskutieren die Schüler ganz authentisch und auf Augenhöhe mit der Projektgruppe über die Möglichkeiten aktiv an der Demokratie Einfluss zu nehmen, seine Meinung zu sagen sowie über mögliche Hindernisse/Hemmungen. Die Ergebnisse der Diskussionen trägt die Projektgruppe zusammen. Aus den Meinungen und Stimmungen der Schüler, der Befragung zum Thema von über 70 junger Menschen aus Europa am Rande des Kulturfestivals "Kultur On Tour" 2019 in Form von mehrsprachigen Fragebögen sowie den Meinungen der Projektgruppe in Bremen wird eine Präsentation erstellt. Sie dient als Grundlage um mit lokalen und europäischen Politikern sowie Entscheidungsträgern in die Diskussion zu gehen. Hier suchen wir besonders das Gespräch mit Politikern die einen Migrationshintergrund haben - zum Beispiel den afrikanischen Bremer Politiker Elombo Bolayela. Hier lernen die jungen Menschen Politiker kennen, die aus ihrer Sicht einen guten Grund sehen, trotz möglicher Schwierigkeiten wegen ihres Migrationshintergrundes, sich einzubringen. Möglichst viele Schüler sollen wieder als Zuschauer dabei sein bei den öffentlichen Podiumsdiskussionen zum Abschluss. Hier soll die Projektgruppe die Ergebnisse von unserer Forschung schildern und die heutige Situation in Bremen/Deutschland/Europa aus ihrer Sicht präsentieren. Gemeinsam wollen wir dabei mit Politikern, Jugendorganisationen und Entscheidungsträgern der Stadt Bremen über Angebote, Bedarfe und Wünsche für junge Menschen sprechen. Hier werden die Kommunikationsfähigkeiten angewendet, die wir mit ihnen vorher eingeübt haben. Unsere Arbeit ist auch immer damit verbunden den Spracherwerb zu fördern. Hier werden sie es unter anderem im Dialog auf dem Podium einsetzen können. Über Ergebnisse des Projektes soll ein Video erstellt werden. Es soll ein niederschwelliges Angebot sein für junge Menschen sich an der Demokratie zu beteiligen - in junger Sprache und für alle zugänglich. Aktive Bürgerbeteiligung  und Teilhabe an Demokratie sollen so gefördert werden. Langfristig ist es wichtig Politik und Jugend immer wieder zusammen zu bringen, damit sie sich austauschen über Themen, die wichtig sind für ein friedliches Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft. Niemand soll ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse werden als Mappe den Medien und Teilnehmern der Podiumsdiskussion übergeben. Damit können die Meinungen und Stimmungen von vielen jungen Menschen aus ganz Europa möglicherweise ein wenig das Leben von vielen anderen verändern.

Theatertrainigs

Wollen Sie Ihre Hemmungen abbauen und lernen Grenzen zu überwinden?

Wollen Sie Ihre Kreativität, Kommunikationsfähigkeit, Improvisation, Schlagfertigkeit und  Achtsamkeit weiterentwickeln?

Dann sind Sie hier genau richtig!

Laut einer Statistik nahmen 60% der Führungskräfte, Geschäftsleute und Manager mindestens einmal in ihrem Leben an einem Theaterkurs teil. Um Erfolge in der Karriere zu erzielen, auf Seminaren und Konferenzen zu sprechen und zu verhandeln, ist es unabdingbar das Interesse der Zuhörer oder Gesprächspartner zu gewinnen.

Darüber hinaus sind es zahlreiche weitere Fähigkeiten, wie z.B. klares Ausdrücken Ihrer Gedanken, das einfache Stehen oder Sitzen in einer Position ohne aufgeregt zu wirken oder eine "gute Mine in einem schlechten Spiel" aufzusetzen. Diese Faktoren spielen eine bedeutsame Rolle bei der Aufwärtsbewegung der Karriereleiter.

Sie werden überrascht sein, aber nur die Hälfte der Zuhörer der Schauspielkurse sehen sich als die "Stars" von Theater und Kino, der Rest besucht die Kurse, um sich besser kennenzulernen, um eine Reflektion zu bekommen und um an sich weiter zu arbeiten.

Schauspieltrainings sind nicht nur bei professionellen Schauspielern sehr erfolgreich, sondern auch bei Menschen, die sehr weit vom Theater entfernt sind. Die Beherrschung Ihres psychologischen Zustandes, Ihres Körpers, Ihrer Stimme und Sprache ist nicht nur für die Schauspieler, sondern auch für die Geschäftsleute wichtig. All diese Fähigkeiten sind im Alltag sehr nützlich.

“Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler" - so sagte es der große Shakespeare und hatte Recht. Aber nicht jeder kann sich selbst als großen Künstler bezeichnen, aber es sind die schauspielerischen Fähigkeiten, die uns helfen, in unserer Karriere erfolgreich zu sein und das persönliche Leben zu verbessern. 

Wer also erfolgreich sein will, sollte etwas Freizeit finden und sich bei dem Theatertraining anmelden.


Besonders Geschäftsführer, aber auch andere Erwerbstätige, die viel persönlichen Kontakt zu Kunden pflegen und aufbauen, sollten Zeit investieren und durch die Theatertrainings Kompetenzen entwickeln und ausbauen, die unabdingbar sind für einen erfolgreichen Beruf.

Kinderzeit

In der zweiten Jahreshälfte legen wir einen Schwerpunkt auf internationale Begegnungen. Im Rahmen des Projektes Kinderzeit bemühen wir uns die Zweisprachigkeit unserer jungen Theatermitglieder zu verbessern. In den meisten Fällen haben wir uns darauf konzentriert, die Kenntnisse der Deutschen Sprache bei den Kindern und Jugendlichen zu festigen. Auf Anregung der Eltern, welche sich über das erodierende Niveau der Russischen Sprache bei ihren Kindern beklagten, haben wir beschlossen diesen Sommer daran zu arbeiten.

Das Projekt „Übergänge erleben und gestalten“läuft weiter. Die Schulen haben den Bedarf erkannt und wir können hier in den Zeiten einer Projektwoche mit den Schülern arbeiten. So sollen langfristige Kooperationen entstehen.

An diesem Projekt planen wir 6 Schulen als Kooperationspartner einzubinden. 4 Zusagen haben wir bereits erhalten. Der Durchführungszeitraum wird sich etwa von der zweiten Hälfte 2019 bis Anfang 2020 erstrecken.


Eine große Vision II

Im Januar 2019 fand in Bremen die Jugendbegegnung mit dem Titel „Eine große Vision II“
statt. Gruppen aus Moskau und Bremen sind im Rahmen einer Fachkräftebegegnung zusammengekommen. Dabei ging es hauptsächlich darum ein System zu erarbeiten welches für die Zielgruppe, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund sowie junge Geflüchtete, geeignet ist. Beide Gruppen haben viel miteinander diskutiert und sich ausgetauscht. Die Themen waren sehr verschieden. Es ging um Politik, Schule und Chancen sowie generell die Lebenssituationen der einzelnen Protagonisten und deren Familien. Die Themen Heimat und Schule standen im Vordergrund der Begegnung. Die Jugendlichen haben zum Abschluss auf der Bühne anderen jungen Menschen von ihren Zielen und Visionen erzählt und den Mut gehabt öffentlich über ihre Stärken und vermeintlichen Schwächen zu sprechen. Alle waren sehr stolz und glücklich es geschafft zu haben. Mit Hilfe der Theaterpädagogik und dem ausgearbeiteten System ist es gelungen. Mit einem Ziel vor Augen geht man leichter den nächsten Schritt an. Viele sind gerade in der Übergangsphase Schule in Beruf.  Außerdem wurde ein Handbuch erstellt, das viele verschiedene Theaterübungen beschreibt und erklärt. Dieses Handbuch ist bilingual - in russischer und deutscher Sprache.

Herzlichen Dank allen, die das möglich gemacht haben.

Jugendbegegnung  Baranovichi

In der Vorbereitungsphase zu dieser Jugendbegegnung mit der Gruppe aus Baranovichi in Weißrussland haben wir mit den Teilnehmer bereits über das Thema (Zukunft/Zukunftsvision/Neigungen) gesprochen.

Sie freuten sich auf den Austausch mit jungen Menschen aus einem völlig anderen Land. Weißrussland hat andere Strukturen und ist politisch keine Demokratie. Welche Möglichkeiten haben junge Menschen hier ihre Ziele und Wünsche zu verwirklichen?

Jetzt mit gestärktem Rücken kamen wir in die Phase über Ziele, Zielsetzung, Umsetzung, Neigungen und Interessen zu sprechen

Im letzten Schritt sollten die TN ja ihre positive Zukunftsvision künstlerisch und kreativ umsetzen. Hier haben sich die Jugendlichen gegenseitig toll unterstützt. Eifrig wurden kleine Dinge organisiert wie Requisiten. Wir haben dafür gesorgt, dass jeder genug Ruhe und einen Raum hatte zum Proben.

Der Abschluss der Begegnung war die Präsentation der Ergebnisse. Es wurden mehrheitlich kleine Szenen auf der Bühne präsentiert.


30.09.19 – 07.10.19 „ETAK“ 

Die europäische Theaterakademie Bremen (ETAK Bremen) dauert eine Woche und wird vom Theater 11 geleitet. Warum eine Akademie? In Gesprächen mit der Jury, den Teamleitern und den jugendlichen Teilnehmern kam immer wieder die Nachfrage nach Einzelunterricht, Begabtenförderung und Coaching. Diese Möglichkeit möchten wir nun realisieren. Die Jury begleitet künstlerisch K.O.T. und legt dann fest welche Schauspieler diese besondere Förderung erhalten sollen. Kriterien der Auswahl sind Einsatzbereitschaft, Hilfsbereitschaft, künstlerische Begabung und soziale Kompetenz (Soft Skills). Die besonders talentierten Schauspieler erhalten ein Stipedium und werden eingeladen, an der Akademie teilzunehmen. Diese besondere Woche soll auch dazu genutzt werden einzelne Jugendliche zu Teamern weiterzubilden und sie in die Lage zu versetzten, eigene Begegnungen zu planen und durchzuführen. Die Teilnehmer durchleben eine vollkommen durchgeplante Woche, voller Workshops, Trainings, Beratungen und weiterer Angebote. Die Teilnehmer erlernen Kompetenzen im Bereich Schauspielkunst, Bühnenbewegung, Bühnenkampf, Reden auf der Bühne, Singen und Choreografie. Es werden 20 junge Talente im Bereich Theater an der Akademie gefördert. Sie kommen aus mehreren europäischen Ländern nach Bremen. Die meisten jungen Teilnehmer kommen aus sozial- und finanziell schwierigen Verhältnissen. Das Rahmenprogramm bildet Begegnung mit Profischauspielern und Kennenlernen der jeweils anderen Kultur. Auch Privatpersonen können sich bei der Akademie anmelden und entwickeln innerhalb dieser Woche viele schauspielerische Fähigkeiten, die das ganze Leben nützlich sein werden, besonders als Grundstein für die spätere Karriere im Bereich Theater. 

15.08.19 – 18.08.19 „Future for Kids“ 

Das internationale Festival „FUTURE FOR KIDS“ ist eine Theaterveranstaltung, die Kinder- und Jugendtheater in Bremen zusammenbringt. Die Kinder und Jugendlichen aus Weißrussland, Russland, Lettland, Finnland und Frankreich lernen sich gegenseitg im Theater 11, Bremen, kennen und präsentieren ihr schauspielerisches Können auf der Bühne.Das Projekt wird von einer professionellen, internationalen Jury begleitet und bewertet. Somit erfolgt ein guter kultureller Austausch der Kinder in der Hansestadt, die den Teilnehmern natürlich auch gezeigt wird.


Dank der großzügigen Unterstützung von "Aktion Mensch", Bremerkinder e.V. und dem Ortsamt Mitte/östl. Vorstadt erlebten die Teilnehmer ein wunderbares Festival, das allen in Erinnerung bleibt. 

Die "Kinder Wissen Schule" (kurz: KiWi Schule) ist ein außerschulisches Angebot des Integration durch Kunst e.V., es handelt sich hierbei um die ästhetische Bildung Ihres Kindes.


Die KiWi Schule besteht nun schon seit dem Jahr 2015 und entwickelt sich stetig weiter.

Es wird Unterricht gegeben in der russischen Sprache mit kreativen Elementen, wie Musik, Tanz und Theater.


Die Ziele der Schule sind unter anderem das Interesse zur russischen Sprache (wieder)erwecken und diese in Wort und Schrift zu verstehen, Literatur und Kultur zu verstehen, logisches und kreatives Denken entfalten, sowie künstlerische Fähigkeiten entwickeln und die Persönlichkeit zu formen und zu stärken.

Die Methodennach denen gearbeitet wird, sind zum Einen das Unterrichten in kleinen Lerngruppen und die Differenzierung innerhalb des Klassenverbandes und zum Anderen das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse der Kinder und die kreative Form des Unterrichts.

Unterrichtsfächer:

Musikalische Früherziehung (ab 3 Jahren)

Sprachbildung (ab 3 Jahren)

Russisch- und Literaturunterricht (ab 5 Jahren)

Russisch als Zweitsprache

Schachkurs (ab 6 Jahren)

Puppentheater (ab 4 Jahren)

Theaterwerkstatt (ab 7 Jahren)

Malerei "Zauberpinsel" (ab 6 Jahren)

Tanzen (ab 5 Jahren)

Musikalische Erziehung (ab 5 Jahren)


KiWi-Schule Abschlusskonzert:

Am 14.12.2019 hat die KiWi-Schule ein Abschlusskonzert veranstaltet, bei dem alle Kinder in die Winterferien verabschiedet wurden.


"Weihnachtsprogramm Jolka"

Jedes Jahr vor Weihnachten treten wir auf mit einem interaktiven Weihnachtsprogramm für Kinder. Dieses beinhaltet eine Animation mit einem Handlungsstrang und einem kleinen Theaterstück. Die Schauspieler verlassen den Bühnenraum und werden echt für die Kinder. Zusammen spielen sie Spiele und tanzen. Abgechlossen wird das Weihnachtsprogramm vom Weihnachtsmann, der mit mit Hilfe seiner Elfen, den Kinder ein großes Lächeln aufsetzt und Geschenke verteilt. Die Kinder sind begeistert, die Eltern geben uns sehr positive Resonanzen am Ende. Das Weihnachtsprogramm findet im Ellener Hof, im Theater 11 und in Niedersachsen (Belm) statt.

Nach Satres "Geschlossene Gesellschaft" spielen wir dieses Stück nun bereits seit 2015. Es geht um drei Menschen, die sich im Leben niemals begegnet sind und nun von einem geheimnisvollen Kellner in einem Zimmer eingeschlossen werden. Das ist die Hölle. Es gibt keinen Ausweg und sie sind sich selbst ausgesetzt, um den Anderen als Peiniger zu dienen.


Nach dem erfolgreichen Aufritt in russischer Sprache beim internationalen Theaterfestival in Weißrussland wurde das Stück „Geschlossene Gesellschaft“ auch auf deutscher Sprache im Theater 11 auf die Bühne gebracht.

In Weißrussland belegte „Geschlossene Gesellschaft“ den 1. Platz in der Kategorie „Bestes Theaterstück“ und „Beste Hauptdarstellerin“

Es spielen insgesamt vier Personen auf der Bühne. Die Schauspieler haben langjährige Theatererfahrung, sind aber keine professionellen Schauspieler.


Die russische Premiere feierte das Theater 11 am 17. April 2015, die deutsche am 03. Oktober 2015.


Regie: Kira Petrov


"Wenn meine Beziehungen schlecht sind, begebe ich mich in die totale Abhängigkeit von anderen. Und dann bin ich tatsächlich in der Hölle. Und es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen." (Jean-Paul Sartre)



Vorstellung: 15. September

"Odysseus Today"

Eine musikalische Revue über die Irrfahrten und Abenteuer eines heutigen Helden mit antikem Hintergrund. Etwa 25 Jugendliche aus Bremen, Afghanistan, Syrien, Russland etc. setzen sich mit Homers Motiven - den Themen Krieg, Flucht, Abenteuer, Aufbruch und Heimkehr - auseinander. „Odysseus today“ ist ein interkulturelles Musiktheaterprojekt mit Jugendlichen, das die Brisanz der Begriffe „Heimat und Heimatlosigkeit“ und „Aufbruch und Irrfahrt“ ganz neu reflektiert, in einen aktuellen Rahmen platziert, in dem sich ein Heranwachsender der heutigen Zeit wiederfindet, und in Beziehung zur Geschichte stellt.


Wie oben erwähnt, haben die meisten Jugendlichen, die bei diesem Stück mitgewirkt haben, einen Migrationshintergrund. Einige dieser Schauspieler standen mit diesem Stück zum ersten Mal auf der Bühne. In den Medien (Zeitung) hat "Odysseus today" super Rezensionen nach der Premiere, 10.11.2018, erhalten.


Regie: Maria von Bismarck


Vorstellungen: 02.03, 03.03, 09.03 & 10.03

"Onkel Wanja"

Tschechows „Onkel Wanja“ ist ein Paradestück poetischer Reflektion russischer Lebensthematik, die ihren Aktualitätsbezug nicht verloren hat. Menschen haben verlernt, ihr eigenes Glück zu gestalten, weichen realen Chancen aus, bäumen sich auf, um ihr eigentliches Potenzial für einen Moment erstrahlen zu lassen, um dann wieder in redundantem Klagegesang zu versinken.


Dieses Projekt, unter der Regie von Maria von Bismarck, verbindet nicht nur die deutsche und russische Sprache, sondern auch professionelle Schauspieler und Schauspieler mit langjähriger Theatererfahrung.


Vorstellungen: 16.03, 17.03, 28.03, 26.05, 01.06 & 02.06

«Счастье привалило» ("Mit Glück überschüttet")

Im echten Leben kann der "richtige" Moment nie kommen. Dieses Stück thematesiert die Liebe und den Mut, daran zu glauben, dass das Glück ganz nah ist, man muss nur schaffen es zu erblicken. Man soll nicht auf den passenden Moment warten, sondern an seine Kraft und Fähigkeiten glauben und somit hier und jetzt die Taten begehen, vor denen man keine Angst haben sollte: Liebe und Veränderung. Genau das kann unser Leben komplett auf den Kopf stellen und uns unglaublich glücklich machen!


Das Theater 11 präsentiert ein Stück auf russisch unter der Regie von Kira Petrov. "Mit Glück überschüttet" ist ein Stück für die ganze Familie. Sogar das Team der Schauspieler beinhaltet eine Kombination aus  Vater und Sohn. Es stehen insgesamt sechs Schauspieler auf der Bühne, davon zwei Kinder unter 10 Jahren und vier Erwachsene mit langjähriger Theatererfahrung. Auf einem Festival in St. Petersburg gewann das Stück den Grand Prix und wird weiterhin im Theater 11 gezeigt.


Vorstellung: 31.03

"AUTSCH!"


Alle haben es durchgemacht… Ein schwerer Rucksack, die Schlange in der Cafeteria, die Stolperfallen der Klassenältesten und die quälende Vorbereitung auf Prüfungen. Die erste große Liebe und Freunde fürs Leben. Jahre und Erinnerungen die für immer in den Herzen bleiben. Schule: Das sind jetzt fröhliche Geschichten und später warme Erinnerungen. Schule ist schwer, aber lustig. Schule ist - Autsch!
Die neue Produktion des Theater 11 ist ein mutiges Experiment in einem schwierigen Theaterstil, der Clownade. Junge Schauspieler suchten gemeinsam mit ihrer Regisseurin Humor in Alltagssituationen, mit denen jedes Kind in der Schule konfrontiert ist.


Die Schauspieler des Theater 11 versuchen sich zum ersten Mal an einem komplett für sie neuem Genre - der Clownage. Unter der Regie von Julia Erusowa begeistern die Schauspieler die Zuschauer mit vielen tollen Geschichten und Überraschungen, die jeder in der Kindheit erlebt hat. Die elf Schauspieler sind eine bunt gemixte Gruppe aus zwei Kindern, sechs Jugendlichen und drei Erwachsenen, alle mit Migrationshintergrund. Nach nur zwei Monaten Vorbereitung feierte das Theater 11 bereits die Premiere und gewann im Mai den ersten Platz auf einem Festival in Weißrussland.


Vorstellungen: 05.04, 07.04, 26.04, 15.08, 06.09 & 08.09

"Schneewittchen"

Bereits im Dezember 2014 feierte dieses Stück seine Premiere und spielte sich bis in den Februar in die Herzen unseres Publikums. Ein Märchen für die ganze Familie mit allen bekannten Helden dieses klassischen Stücks, wie dem Jäger, der Stiefmutter, die lustigen 7 Zwerge und selbstverständlich Schneewittchen selbst.


2018 wurden die Rollen aber von neuen Schauspielern besetzt und mit einigen Änderungen erneut auf die Bühne gebracht. Die aus hauptsächlich Kindern bestehende Gruppe, in den Rollen der sieben Zwerge, arbeitet zusammen mit Schauspielern mit langjähriger Erfahrung und einem professionellen Schauspieler zusammen und kommt super bei den Zuschauern an. Von den Schauspielern, die alle einen Migrationshintergrund haben, standen einige Kinder zum ersten Mal au der Bühne. 


Vorstellungen: 03.02, 21.04, 17.05, 19.05, 11.10 & 13.10

"Peter Pan"

Peter Pan wird von der kleine Fee Tinker Bell begleitet und begegnet eines Nachts auf einem Ausflug nach London dem Mädchen Wendy Darling. Er nimmt Wendy und ihre Brüder John und Michael mit ins Nimmerland, wo Wendy für Peter und die verlorenen Jungs die Mutterrolle übernimmt. Alle zusammen erleben eine Reihe von Abenteuern. Sie begegnen Piraten, Indianern und natürlich dem bösen Captain Hook. Doch schließlich verspüren die Darling-Kinder Heimweh und vermissen ihre Eltern, sodass Peter sie zurückbringt. Auch die verlorenen Jungs werden von den Darlings adoptiert.


Am 3. Februar fand im Theater 11 ein Casting für Kinder statt. Zuerst wurden die neuen Kinder mit Schauspieltrainings auf das Projekt vorbereitet. Kira Petrov zeigt den Kindern durch Übungen und Spiele wie man auf der Bühne spricht und sich bewegt. Mit diesem Grundstein wurden die Kinder dann mit anderen Schauspielern des Theater 11 zusammengesetzt und so entstand das Kollektiv für Peter Pan. Die Kinder, mit Migrationshintergrund, stellen unter der Regie von Kira Petrov das Stück Peter Pan erneut auf die Beine. Das Stück Peter Pan feierte im Theater 11 bereits 2015 die Premiere mit einem anderen Kollektiv.


Vorstellungen: 21.06, 23.06, 28.06, 30.06, 25.08, 01.09 & 03.11

"Frühlingserwachen"

Der Körper spielt verrückt, die Eltern werden schwierig, das Leben wird kompliziert, wenn die unbeschwerte Kindheit dahin und das Erwachsensein vor der Tür stehen. Welches Leben will ich leben, welche Liebe lieben, welche Kämpfe kämpfen? Und was, wenn ich morgen einfach nicht mehr bin?
Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturkreisen machen sich, gemeinsam mit Theaterregisseur Ralf Siebelt, anhand des „Coming-Off Age-Klassikers“ von Frank Wedekind auf die Suche nach diesem Lebensgefühl.


Das Kollektiv der Jugendlichen arbeitet zum ersten mal mit dem Regisseur Ralf Siebelt zusammen. Das besondere - das Stück spielt nicht auf der Bühne! Das Team hat das Theater einmal um 180 Grad gedreht und so wird die einladende Theke des Theater 11 zur neuen Bühne. Mit einer Vorbereitungszeit von einem Monat präsentiert das Theater 11 "Frühlingserwachen" mit einer Dauer von etwa 75 Minuten.


"Jugend ohne Gott"

Das Theaterstück „Jugend ohne Gott“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Ralf Siebelt inszeniert und erarbeitet. Premiere war im Oktober 2019.


Acht Jugendliche mit Migrationshintergrund versuchen zusammen mit Theaterregisseur Ralf Siebelt, anhand des Romans “Jugend ohne Gott” von Ödön von Horváth, einen Mord aufzudecken. Das Leben der Schüler einer Klasse aus Bremen wird komplett auf den Kopf gestellt, als ein Mitschüler den Campingausflug in den Harz nicht überlebt. Gegenseitiges Misstrauen und Beschuldigung steht an der Tagesordnung. Kann der Mord an dem Mitschüler aufgeklärt werden? - Es kommen kalte Zeiten, das Zeitalter der Fische.


Die Reaktionen nach den Aufführungen waren einfach überwältigend für das Team um Ralf Siebelt und die jungen Akteure. Nur in einem Punkt waren die Reaktionen gemischt – das Kunstblut. Einige Erwachsene fanden das Blut zu dramatisch. Gemeinsam wurde dann über die Mittel der Kunst diskutiert. Alle anderen Gespräche nach den Aufführungen drehten sich um den Inhalt und die großartige schauspielerische Leistungen der Akteure. Eine Lehrerin für Darstellendes Spiel vom Humbold Gymnasium hat mit ihrer Klasse das Stück besucht und es sehr gelobt. Im Anschluss gab es eine tolle Diskussion mit den Schülern und den jungen Schauspielern über Inhalt und Theatertechniken.


Übrigens hat die Arbeit am Stück „Jugend ohne Gott“ einen Förderpreis für beispielhafte Kinder – und Jugendarbeit vom Ortsamt Mitte erhalten. Gestiftet von der Rudolf Knupp-Stiftung.

Kooperation mit dem Theater am Goetheplatz

Alles fing an im Juni 2017, als das Theater Bremen dem Theater 11 eine Kooperation angeboten hat. Einige von unseren Schauspielern, unsere Regisseurin eingeschlossen, spielten zusammen mit Schauspielern aus dem Theater Bremen unter der Regie von Ralf Siebelt. Die Premiere "Scherbenpark" am 217.08.2017 war ein großer Erfolg und ist bei den Zuschauern super angekommen. Seitdem arbeiten das Theater 11 und das Theater am Goetheplatz zusammen. Die Stücke der Teilnehmer von "Kultur on Tour" werden auf der Bühne des Theater Bremen gezeigt und Regisseure und Schauspieler arbeiten bis heute noch zusammen.